23.11.18 Blaulichtgottesdienst

Verabschiedung von Notfallseelsorger Bernhard Kohl aus Wallstadt

Beim Blaulichtgottesdienst am 23.11.2018

„kommt, geht ein Bier trinken, dann wird alles gut“ , jedoch nichts wurde gut … , so erzählte es
Bernhard Kohl an seiner Verabschiedung beim Blaulichtgottesdienst über seine frühen Erlebnisse mit
der Verarbeitung von extrem belastenden Ereignissen. So geschehen in den 70er Jahren in Wallstadt,
als bei einer Gasexplosion 3 Menschen in einem zerstörten Haus ums Leben kamen und die
Wallstadter Wehrleute die Toten aus dem Trümmern mit heraus gruben. Einer von ihnen war der
noch junge Bernhard Kohl. Damals war ihm bereits klar, dass sich mit der Bewältigung von
traumatischen Erlebnissen etwas ändern muss. Lange Zeit hat es gedauert, es musste erst ein neuer
Feuerwehrchef ans Ruder und die politische Entscheidungsträger überzeugt werden.
So lag es auch in seiner Tätigkeit als katholischer Diakon, dass Bernhard einer der Hauptinitiatoren
für die Gründung der Notfallseelsorge in Mannheim vor über 10 Jahren war. Selbstverständlich war
es jedoch nicht. Damals gab es viele Widerstände und Bedenkenträger. Die Einbindung der beiden
großen Kirchen, mit ihrer Expertise in seelsorgerischer Betreuung in Verbindung mit einer
geordneten Alarmierung wie im Rettungsdienst war eine gewaltige Aufgabe, die vollkommen
ehrenamtlich geleistet wurde. Einer der in beiden Häfen beheimatet ist, ist Bernhard Kohl.
Heutzutage ist in Mannheim die ehrenamtliche Erste Hilfe für die Seele Standard bei der Hilfeleistung
von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Standard, aber nicht selbstverständlich. Den Dienst,
Menschen bei extremen Schicksalsschlägen bei zu stehen, kann man nicht hoch genug anerkennen.
Daher wollen wir DANKE sagen, für diese äußerst wichtige Aufbauarbeit.

Wir als Abteilung Wallstadt sind froh Bernhard Kohl in unseren Reihen als Mitglied der
Altersmannschaft und Notfallseelsorger zu haben. Er ist und bleibt ein wichtiger und geschätzter
Ratgeber.

Danke Bernhard.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.